Wie ein Pendel…

Content Warnung: trigger, Depression, Suizidgedanken
Gestern erfuhr ich, dass meine Hormonwerte sehr gut sind. 
Heute Vormittag hatte ich unvermittelt eine Panikattacke.

Meine Emotionen sind wie ein Pendel, dass es mir oftmals Angst macht. Die Externe liegen weit auseinander und sind unberechenbar. Heute fand ich Ausgleich darin, bewusst Zeit mit meinem  jüngsten Sohn zu verbringen. Er genießt meine Aufmerksamkeit sehr und ich seine. Vor sechs Jahren, als ich von ihm nur gelegentliche Tritte im Bauch seiner Mutter spüren konnte, da war ich an einem Tiefpunkt angekommen.
Einige Wochen lang kämpfte ich mit schwersten Depressionen, bis ich in einer einzigen Woche jeden Tag nur knapp schaffte den Suizidgedanken nicht nachzugeben. Das war der Zeitpunkt, an dem ich meinem Mut zusammen nahm und mit meiner Frau sprach. Ich erklärte ihr, dass ich mich nicht weiter vorstellen kann, so zu tun, als wäre ich ein Mann. Sie hörte aufmerksam zu, ruhig und sprach auch geduldig mit mir. Ich konnte endlich sagen, dass ich mit der Rolle, die ich täglich spielte, nicht mehr zurecht kam und erklärte ihr, dass ich nicht damit leben könnte, meine Kinder jeden Tag anzulügen. 

Ein Gespräch am absoluten Tiefpunkt führte in ein neues Leben. Damals habe ich gelernt, dass Ehrlichkeit und Geduld die ganze Welt verändern können, denn in gewisser Weise ist meine Welt damals neu entstanden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s