Gedanken über die Zukunft…

Vor ziemlich genau einem Jahr fand ich den Gutachter, den ich noch brauchte, um meine Namensänderung zu startet. Ich lebte in allen Bereichen des Lebens geoutet und hatte vieles in Bewegung gesetzt.

Im Augenblick liege ich in der Wanne und überlege, wie ich meine Zukunft aktiv gestalten kann. Morgen muss ich zum jobcenter und ich muss sagen, dass ich in meinem gelernten Beruf eigentlich keine realistische Chance auf eine Anstellung besteht. Mein Fachwissen und die Softwarekenntnisse sind veraltet und auch sonst sieht es für Mediengestalterinnen in Ostwestfalen nicht so rosig aus.

Kürzlich habe ich mich über eine Umschulung zur Erzieherin informiert. Ich würde das unheimlich gerne machen. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass ich das machen darf.

Also denke ich gerade viel über meine Zukunft nach. Ich bin leicht geknickt, denn ich weiß, dass viele Arbeitgeber Vorbehalte haben, weil…. Ihre Kunden könnten Probleme haben, mit einer Transe… Ja, es ist Diskriminierung. Aber ich verstehe die Argumentation. Ich bin einfach anders und zwar deutlich anders.

Ich hasse Hartz 4. In den letzten Jahren habe ich mehrere hundert Bewerbungen geschrieben, um aus dem System und der Armut raus zu kommen. Inzwischen habe ich keine wirkliche Hoffnung auf eine Einstellung. Manchmal will ich in einem Café sitzen können und den Leuten zusehen, wie sie mich anstarren. Aber das kann ich mir nicht leisten.

Ich habe erreicht, dass ich in die Sauna (Damen) dürfte und ich will so gerne hingehen, weil Sauna mir gut tut… Aber ich habe nichtmal dafür das Geld. Darum verkrieche ich mich so oft ich kann in der Wanne.

Ich bin traurig und habe, wenn ich ehrlich bin, keine Hoffnung mehr. Ich habe genug, um zu überleben, aber es fühlt sich oft nicht nach LEBEN an.

In zwei Wochen ist 2016. Hurra.

Advertisements

10 Gedanken zu “Gedanken über die Zukunft…

  1. Unser Sozialsystem der Engstirnigen…..

    Auch wenn ich völlig andere Voraussetzungen und Bedürfnisse an die Offenheit oder das Verständnis der Menschen habe, kann ich zu gut nachfühlen, wie es dir geht.
    Dieses Gefühl, dass man doch eigentlich KÖNNTE – wenn sie einen ließen, wie man kann und ist.
    Oder sie die Fähigkeiten vermitteln würden und man einen Ort hätte, diese dann anzuwenden.

    Wenn es Verständnis gäbe und Spielraum, so zu sein und zu arbeiten, wie man seine Resourcen und Kräfte nutzen kann.
    Dann könnte man ein durchaus arbeitsfähiger und -williger Teil dieser Gesellschaft sein.
    Aber es fühlt sich an, als wollen sie einen nicht.
    Aber nichts-tun ist auch nicht gut.
    Weder für die Gesellschaft, noch sich selbst.

    Gefällt 1 Person

      1. Das kenne ich zu gut.
        Ich habe keine Ausbildung wg. meines Mißbrauchs – komme aber überhaupt nicht mit diesen Hilfsjobs klar, weil sie mir nichts geben und ich auch mit den Menschen meist nicht kann…..
        Meine Psyche kommt mit zu vielen Gefühlen nicht klar und Hilfe hatte ich jetzt über 25 Jahre nicht bekommen. So sitze ich Zuhause und hoffe, ich krieg es endlich irgendwie ins Laufen, dass sich etwas ändert. Pausenlos online-Spiele spielen ist jedenfalls nicht erfüllend. Putzen auch nicht. Man wird so scheiß unzufrieden….Ich wünsch dir viel Erfolg, deinen für dich guten Weg zu finden.

        Gefällt 1 Person

  2. Hallo,
    Wie du dich fühlst kann ich gut nachvollziehen! Währe die Menschheit toleranter, würde es uns allen besser gehen! Du hast aber schon so viel geschafft in deinem Leben, und du wirst auch diese Hürde schaffen! Du musst nach vorne schauen und es kann im neuen Jahr nur noch besser werden!
    Lg.

    Gefällt mir

    1. Hallo, sorry wegen der Vorweihnachtszeit hat die Antwort etwas gedauert.

      Ehrenamt mache ich seit immer wieder, in verschiedenen Bereichen (Inklusionsarbeit) genau aus diesem Grund. Flüchtlingsarbeit ist etwas kompliziert… Transsexualität ist für viele der Geflüchteten leider nicht leicht zu verstehen. Mal sehen, irgendwas finde ich schon

      Gefällt mir

  3. Sich mit etwas selbstständig machen befreit von ziemlich vielen Problemen – insbesondere eine Tätigkeit übers Netz! Denn im Internet galt und gilt immer schon: Nobody knows that you are a dog!

    Gefällt mir

    1. Komplett ohne Kapital ist Selbstständigkeit extrem schwer. Selbstständigkeit so zu betreiben, dass man die sechsköpfige Familie davon versorgen kann ist, würde erfordern, dass man wachsen kann. Das ist in hartz 4 nicht vorgesehen. Ich hatte sogar ein tolles Angebot, eine Firma zu übernehmen… Ohne Kapitel, keine Chance.

      Gefällt mir

  4. Mittlerweile hat sich bei dir bestimmt schon einiges geändert, aber ich finde, du solltest es versuchen.
    Ja, es wird bestimmt nicht leicht und ja, es wird bestimmt Arbeitgeber geben, die nein sagen, aber weißt du, ich sehe so viele Kollegen, wo ich mir denke… Warum bist du hier!? Wer stellt dich ein!? Wie kann so jemand Erzieher sein? Es wird momentan alles und jeder gebraucht. Arbeitslose Erzieher kann es zumindest in der Gegend hier bei mir nicht geben.
    Ich bin dafür das Träume gelebt werden!
    Gib dich nicht auf!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s